Reisen mit kleinen Kindern: 7 gute Tipps

Eingetragen bei: Tipps | 0
Reisen mit kleinen Kindern
Reisen mit kleinen Kindern will geplant sein (Foto: utnapistim)

Beim Reisen mit kleinen Kindern werden Eltern ganz besonders beansprucht. Ein paar vorsorgliche Maßnahmen können dabei helfen, dass der Entspannung der Eltern ausreichend Raum bleibt.

7 Tipps für entspannteres Reisen mit kleinen Kindern

  1. Planen Sie zahlreiche Aktivitäten für die Kleinen, die sie während den Reisezeiten nutzen können. Dabei sind insbesondere kleinere Spiele zu nennen, die die Kleinen auch im Auto, im Flugzeug oder dem Zug problemlos nutzen können. Ab einem gewissen Alter kann es auch hilfreich sein, auf Geräten der Eltern wie dem Smartphone, die man so oder so mit sich trägt, Spiele für die Kleinen vorzuhalten.
  2. Packbeutel und -taschen wie die Tatonka Flachbeutel können hilfreich sein, um das Reisegepäck übersichtlich zu strukturieren. So können etwa die Farben der Beutel einzelnen Personen aus der Familie zugeordnet werden. Oder einzelnen Kategorien von Gepäck. Ist das Spielzeug der kleinen Kinder schnell greifbar und auch klar, wo es wieder verpackt wird, ist es eine Erleichterung für alle Beteiligten.
  3. Ein super leichter Kinderwagen spart viel Kraft und viele Nerven, etwa wenn zwischen verschiedenen Transportmitteln gewechselt werden muss.
  4. Eine gute und bequeme Babytrage – diese bieten viel Flexibilität, wenn z.B. einmal auf den Kinderwagen verzichtet werden muss.
  5. Ein Reise-Hochstuhl macht das Essen an Orten, in denen keiner zur Verfügung steht, mit den kleinen Kindern deutlich entspannter. Es gibt leichte Modelle, die sich einfach transportieren lassen und viele Nerven sparen.
  6. Sachen vor Ort kaufen kann eine Möglichkeit sein, um Gepäck zu sparen. Achten Sie dabei aber stets auf die Qualität der gekauften Produkte. Nicht überall sind entsprechend hohe Standards zu beachten wie in der europäischen Union.
  7. Planen Sie ausreichend Ruhezeiten und Pausen in den Reiseablauf mit ein. Reisen mit kleinen Kindern erfordern Flexibilität und beinhalten nicht planbares, so dass ein zeitlicher Puffer für mehr Entspannung beiträgt.

Wenn Sie diese Tipps betrachten, dürfte das Reisen mit kleinen Kindern deutlich entspannter ablaufen. Welche Tipps würden Sie noch ergänzen? Wir freuen uns über einen Kommentar!

Hinweis: Dieser Beitrag ist angelehnt an einen Beitrag in einem amerikanischen Blog.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar